Erektionsstörung – Wirkungsvolle Tipps!

Inhalt

Was ist eine Erektionsstörung?

Wer unter Erektionsproblemen (Erektile Dysfunktion) leidet, kann keine Erektion bekommen bzw behalten. In einigen Fällen wird der Penis teilweise steif, aber nicht hart genug, um Geschlechtsverkehr haben zu können.

In anderen Fällen kommt es überhaupt nicht zu einer Schwellung oder Vergrößerung des Penis. Beides kann einen erheblichen Einfluss auf Ihr Sexualleben haben. Erektionsprobleme werden manchmal auch als Impotenz bezeichnet.

Erektile Dysfunktion ist in der Regel behandelbar. Sind die Ursachen bekannt, kann sie entweder mit geeigneten Medikamenten, Hausmittel oder bestimmten Übungen behandelt werden.

Ursachen für Erektionsprobleme

Bei vielen Männern kommt es gelegentlich vor, dass sie Probleme haben, eine Erektion zu bekommen. Zum Beispiel kann es sein, dass man nicht so leicht eine Erektion bekommt, wenn man müde, gestresst oder abgelenkt sind oder zu viel Alkohol getrunken hat. Bei den meisten Männern ist sie nur vorübergehend, und eine Erektion tritt dann wieder ein, sobald eines der genannten Hindernisse wegfällt.

Einige Männer haben jedoch anhaltende oder wiederkehrende Probleme mit der sexuellen Erektion. Sie können in jedem Alter auftreten, werden aber mit zunehmendem Alter immer häufiger. Etwa die Hälfte der Männer zwischen 40 und 70 Jahren leidet an Potenzproblemen, etwa 7 von 10 Männern im Alter von 70 Jahren und darüber. Aber auch circa jeder vierte Mann unter 40 hatte bereits Probleme damit eine Erektion zu bekommen.

Es gibt mehrere Ursachen, die sich tendenziell in solche, die hauptsächlich körperlicher Natur sind, und solche, die hauptsächlich auf psychische Gesundheitsprobleme zurückzuführen sind, gruppieren lassen.

Erektionsstörungen aufgrund körperlicher Hindernisse

Verminderter Blutfluss zum Penis

Dies ist bei weitem die häufigste Ursache bei Männern über 40 Jahren. Wie in anderen Teilen des Körpers können sich die Arterien, die das Blut zum Penis führen, verengen. Der Blutfluss reicht dann möglicherweise nicht mehr aus, um eine Erektion zu verursachen. Risikofaktoren können die Wahrscheinlichkeit einer Verengung der Arterien erhöhen. Dazu gehören das Älterwerden, hoher Blutdruck, hoher Cholesterinspiegel und Rauchen.

Nervenschäden

Beispielsweise können Multiple Sklerose, ein Schlaganfall, die Parkinson-Krankheit usw. die zum Penis führenden Nerven beeinträchtigen.

Diabetes

Dies ist eine der häufigsten Ursachen für ED. Diabetes kann Blutgefässe und Nerven befallen.

Hormonelle Ursachen

Zum Beispiel ein Mangel an dem Hormon Testosteron, das in den Hoden (Testikel) gebildet wird. Eine hervorzuhebende Ursache für einen Testosteronmangel ist jedoch eine frühere Kopfverletzung. Ein Schädelhirntrauma kann manchmal die Funktion der Hirnanhangsdrüse im Gehirn beeinträchtigen. Die Hirnanhangsdrüse produziert ein Hormon, das den Hoden zur Testosteronproduktion anregt. Auch wenn es auf den ersten Blick keinen Zusammenhang zu geben scheint, kann ein früheres Schädelhirntrauma tatsächlich zu Potenzproblemen führen. Weitere Symptome eines niedrigen Testosteronspiegels sind ein verminderter Sexualtrieb (Libido) und Stimmungsschwankungen.

Verletzung der zum Penis führenden Nerven

Zum Beispiel Wirbelsäulenverletzungen, nach Operationen an benachbarten Strukturen, Beckenfrakturen, Strahlentherapie im Genitalbereich usw.

Nebenwirkungen bestimmter Medikamente

Die häufigsten sind einige Antidepressiva; Betablocker wie Propranolol, Atenololol usw.; einige „Wassertabletten“ (Diuretika); Cimetidin. Viele andere weniger häufig verwendete Tabletten verursachen manchmal auch Erektionsstörungen.

Alkohol- und Drogenmissbrauch

Das Alkohol und Drogen nicht förderlich sind, sollte allgemein bekannt sein. 

Radfahren

Es wird vermutet, dass Potenzprobleme häufig nach Langstreckenradsport auftreten. Sie ist wahrscheinlich auf Druck auf die Nerven, die zum Penis führen, durch langes Sitzen auf dem Sattel zurückzuführen. Dies kann die Funktion des Nervs nach dem Radfahren beeinträchtigen.

Übermäßiger Abfluss von Blut aus dem Penis durch die Venen

Ein sogenanntes venöses Leck ist eher selten, kann aber durch verschiedene Erkrankungen des Penis verursacht werden.

In den meisten Fällen entwickelt sich die Erektile Dysfunktion aufgrund körperlicher Ursachen (abgesehen von Verletzungen oder nach Operationen) tendenziell langsam. Es kann also vorkommen, dass Sie eine Zeit lang nur teilweise eine Erektile Dysfunktion haben, die sich allmählich verschlimmern kann. Wenn die Erektionsstörung auf eine körperliche Ursache zurückzuführen ist, ist es wahrscheinlich, dass Sie immer noch einen normalen Sexualtrieb haben, es sei denn, die Ursache ist auf ein hormonelles Problem zurückzuführen.

Häufig nagen Potenzprobleme am Selbstwertgefühl oder führen sogar zu Angstzuständen und gegebenenfalls auch zu Depressionen, was wiederum die Erektionsprobleme verstärkt.

Leistungsangst kann eine Erektile Dysfunktion verursachen oder zu ihr beitragen. Beispielsweise kommt es bei vielen Männern gelegentlich vor, dass sie keine Erektion bekommen oder aufrechterhalten können, wenn sie bereits einmal eine Potenzstörung hatten und nun befürchten, dass es wieder passieren könnte. Diese Angst kann ausreichen, um sie daran zu hindern, das nächste Mal eine Erektion zu bekommen, was zu noch mehr Ängsten führt.

Ursachen psychischer Ursachen

Verschiedene psychische Erkrankungen können dazu führen, dass Sie Potenzproblem entwickeln. Dazu gehören:

• Stress – zum Beispiel aufgrund einer schwierigen Arbeits- oder Wohnsituation.
• Angstzustände.
• Beziehungsschwierigkeiten.
• Depressionen.

Typischerweise entwickelt sich die Erektionsstörung recht plötzlich, wenn es sich um ein Symptom eines psychischen Gesundheitsproblems handelt. Die ED kann sich auflösen, wenn sich der psychische Zustand verbessert – zum Beispiel, wenn die Angst oder Depression nachlässt. Manche Menschen werden jedoch noch ängstlicher oder depressiver, wenn sie eine Erektile Dysfunktion entwickeln. Sie merken nicht, dass es sich um eine Reaktion auf ihr psychisches Gesundheitsproblem handelt. Dies kann die Sache verschlimmern und zu einem Teufelskreis aus sich verschlimmernder Angst und anhaltender Erektionsprobleme führen.

Hinweis: In der Regel ist eine psychische Ursache für die ED wahrscheinlicher als eine physische Ursache, wenn es Zeiten gibt, in denen Sie eine gute Erektion bekommen können, auch wenn Sie die meiste Zeit nicht dazu in der Lage sind. (Zum Beispiel, wenn Sie eine Erektion durch Masturbation bekommen oder morgens mit einer Erektion aufwachen können).

Behandlungsmöglichkeiten von Erektionsstörungen

Manchmal ist eine Überweisung an einen Facharzt erforderlich. Allerdings behandeln die Hausärzte heute mehr Fälle als früher, da sich die Behandlungsmöglichkeiten in den letzten Jahren verbessert haben. Ihr Hausarzt wird eher eine Überweisung vorschlagen, wenn bei Ihnen ein hormonelles Problem festgestellt wurde, wenn die Ursache mit einer anderen Erkrankung wie Durchblutungsstörungen zusammenhängt oder wenn Sie jung sind und die Erkrankung nach einer Verletzung begann.

Im Folgenden wird eine kurze Zusammenfassung der Behandlungsmöglichkeiten gegeben. Die Erfolgsaussichten einer Behandlung sind gut.

Medikamente

Wie erwähnt, können einige Medikamente ED verursachen. Schauen Sie in der Packungsbeilage jedes Medikaments, das Sie einnehmen, nach, ob ED eine mögliche Nebenwirkung ist. Setzen Sie keine verschriebenen Medikamente ab, sondern suchen Sie Ihren Arzt auf, wenn Sie vermuten, dass dies die Ursache ist. Ein Wechsel zu einem anderen Medikament kann möglich sein, je nachdem, wofür das Medikament bestimmt ist.

1998 wurde die erste Tablette zur Behandlung von ED auf den Markt gebracht. Dies hatte einen enormen Einfluss auf die Behandlung von Erektionsschwächen. Für die Behandlung von ED gibt es jetzt verschiedene Tabletten, die zugelassen sind:

Sie wirken, indem sie den Blutfluss zum Penis erhöhen. Dies geschieht durch Beeinflussung von cGMP, der Chemikalie, die an der Erweiterung (Dilatation) der Blutgefässe beteiligt ist, wenn man sexuell erregt ist. Es handelt sich um Sildenafil (Viagra), Tadalafil (Cialis), Vardenafil (Levitra) und Avanafil (Spedra). Vor dem Geschlechtsverkehr muss eine Dosis eingenommen werden. Aufgrund ihrer Wirkungsweise werden diese Medikamente als Phosphodiesterase-Typ-5-Hemmer (PDE5) bezeichnet.

Selbst wenn also die Nerven oder Blutgefässe, die zum Penis führen, nicht so gut funktionieren, kann eine Tablette dazu führen, dass der Blutfluss im Penis zunimmt und zu einer Erektion führt. Tabletten können ED behandeln, die durch verschiedene Grunderkrankungen verursacht werden.

Es besteht eine gute Chance, dass ein Medikament wirkt (etwa eine 8 zu 10 Chance, dass es gut wirkt). Sie wirken jedoch nicht in jedem Fall. Für jede der oben genannten Möglichkeiten gibt es Vor- und Nachteile, und Ihr Arzt wird Sie beraten. So kann es z.B. sein, dass Sie bestimmte Tabletten gegen ED nicht einnehmen können, wenn Sie an bestimmten anderen Krankheiten leiden oder bestimmte andere Medikamente einnehmen. Werden z.B. bestimmte Blutdruckmedikamente eingenommen,  so genannte Alphablocker (Doxazosin, Indoramin, Terazosin oder Prazosin), müssen Sie warten, bis Sie eine stabile Dosis erhalten. Der Grund dafür ist, dass die Kombination eines Alpha-Blockers mit einem PDE5-Hemmer einen plötzlichen Blutdruckabfall verursachen kann.

Nahrungsergänzungmittel

Will man nicht sofort zu chemischen Medikamenten greifen und die Erektionsprobleme nachhaltig bekämpfen, haben sich mittlerweile auch zahlreiche Nahrungsergänzungsmittel bewährt. Diese sind in der Regel rezeptfrei erhältlich. Werden sie regelmäßig eingenommen, nicht nur vor dem Geschlechtsverkehr können sie in zahlreichen Fällen Potenzprobleme, anders als Viagra etc., dauerhaft beseitigen. Sehr gute Erfahrungen wurden vor allem mit PeniSize XL (Testbericht lesen) und Viasil gemacht. 

Auf den Penis aufgetragene Creme

Es gibt auch verschiedene Cremes, die oberflächlich auf den Penis aufgetragen werden und gegen Erektionsprobleme helfen, wie z.B. Erogen X oder Titan Gel.

Injektionsbehandlung

Dies war die gebräuchlichste Behandlung, bevor Tabletten verfügbar wurden. Sie wirkt in der Regel sehr gut. Anwendern wird beigebracht, wie man das Medikament in die Peniswurzel injiziert. Dies bewirkt eine erhöhte Durchblutung, woraufhin sich in der Regel innerhalb von 15 Minuten eine Erektion entwickelt (im Gegensatz zu Tabletten tritt die Erektion unabhängig davon ein, ob Sie sexuell erregt sind oder nicht).

Medikamente in der Harnröhre

Sie können ein kleines Pellet in das Ende der Harnröhre geben. Das Pellet enthält ein ähnliches Medikament wie das für die Injektionsbehandlung verwendete. Das Medikament wird schnell im Penis absorbiert, um eine Erektion zu verursachen, in der Regel innerhalb von 10-15 Minuten.

Vakuumgeräte

Es gibt mehrere verschiedene Geräte. Im Prinzip stecken Sie Ihren Penis in einen Plastikbehälter. Eine Pumpe saugt dann die Luft aus dem Behälter ab, um ein Vakuum zu erzeugen. Dadurch wird Blut in den Penis gesaugt, was zu einer Erektion führt. Wenn der Penis erigiert ist, wird ein Gummiband an der Peniswurzel angebracht, um die Erektion aufrechtzuerhalten. Der Plastikbehälter wird dann vom Penis abgenommen und der Penis bleibt so lange erigiert, bis das Gummiband entfernt wird (das innerhalb von 30 Minuten entfernt werden muss).

Penis-Implantate

Penisimplantate können von einem Chirurgen dauerhaft in den Penis eingesetzt werden. Der anspruchsvollste (teuerste) Typ kann mit einer eingebauten Pumpe aufgeblasen werden, um eine Erektion zu verursachen. Der einfachere Typ muss von Hand begradigt werden.

Alternative Behandlungsmethoden der erektilen Dysfunktion

Behandlung einer zugrunde liegenden Ursache

So kann z.B. die Behandlung von Depressionen oder Angstzuständen, die Änderung der Medikation, die Einschränkung des Alkoholkonsums oder die Behandlung bestimmter hormoneller Zustände die damit verbundene ED heilen.

Lebensstil und andere Ratschläge

Wie bereits erwähnt, ist die ED oft ein Zeichen dafür, dass sich Herzkrankheiten oder andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen bald entwickeln können. Daher sollten Sie Ihren Lebensstil überprüfen, um zu sehen, ob Änderungen vorgenommen werden können, um das Risiko, diese Probleme zu entwickeln, zu minimieren.

Ihr Arzt kann Ihnen auch ein Statin-Medikament verschreiben, um Ihren Cholesterinspiegel im Blut zu senken, wenn Ihr Risiko, eine Herz-Kreislauf-Erkrankung zu entwickeln, hoch ist.

Beratung

Manchmal ist eine Paarberatung oder Sexualtherapie sinnvoll. Diese sind vor allem dann nützlich, wenn bestimmte psychische (psychologische) Probleme die Ursache oder das Ergebnis von ED sind.

In einigen Fällen wird die Sexualtherapie zusätzlich zu einer anderen Behandlungsoption eingesetzt.

Wie wird die Diagnose gestellt?

Je nach Ihren Symptomen, der wahrscheinlichen Ursache der ED, dem Alter usw. kann Ihr Arzt Ihnen einige Tests vorschlagen. Diese dienen vor allem dazu, die oben aufgeführten Risikofaktoren zu überprüfen, die das Risiko einer Verengung der Arterien erhöhen. Zu den Tests können gehören:

  • Eine Blutuntersuchung zur Kontrolle des Cholesterinspiegels und anderer Fette (Lipide).
  • Bluttests zum Ausschluss von Nieren- und Lebererkrankungen.
  • Einen Urintest.
  • Eine Kontrolle Ihres Blutdrucks.
  • Eine „Herzuntersuchung“ (Elektrokardiogramm oder EKG).
  • Andere Herztests, die bei Verdacht auf eine Herzerkrankung gegebenenfalls manchmal durchgeführt werden.
  • Blutzuckertest
  • Wenn Sie einen geringen Sexualtrieb haben oder wenn Sie schon einmal eine Kopfverletzung hatten, kann die ED auf ein hormonelles Problem zurückzuführen sein. In dieser Situation kann ein Bluttest zur Überprüfung des Hormonspiegels von Testosteron (und manchmal Prolaktin) ratsam sein.

In einer kleinen Anzahl von Fällen können Tests zur Überprüfung der Art und Weise, wie das Blut durch den Penis zirkuliert, mit Hilfe von Scans oder Medikamenteninjektionen in Krankenhauskliniken durchgeführt werden.

Quellen: